Bremsabstützung wechseln: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wiki zur Mercedes Baureihe W126
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Vorbereitung)
(Ergänzende Hinweise)
(3 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 100: Zeile 100:
 
*Wagen aufbocken und Reifen abnehmen.
 
*Wagen aufbocken und Reifen abnehmen.
 
*Quertraverse (geht vom linken zum rechten Bremsabstützungsträger) mit 6 Schrauben SW17 (3 links, 3 rechts) abschrauben.
 
*Quertraverse (geht vom linken zum rechten Bremsabstützungsträger) mit 6 Schrauben SW17 (3 links, 3 rechts) abschrauben.
*Bremsabstützungsträger lösen - hier wird u.U. das o.g. Sonderwerkzeug eingesetzt:
+
*Bremsabstützungsträger lösen.  
  
  
   [[Datei:Spezialschlüssel_BA.jpg|400px]]
+
[[Datei:Spezialschlüssel_BA.jpg|400px]]  ''hier wird u.U. das o.g. Sonderwerkzeug eingesetzt.''
  
  
Zeile 134: Zeile 134:
  
  
[[Datei:Abst11.jpg]]
+
[[Datei:Abst11.jpg]]  ''Achsschenkel nach vorn drücken um den Träger zu positionieren.''
  
 
*Sitzt der Träger in seiner Position, mit neuen Halteklipsen festschrauben (70 Nm).
 
*Sitzt der Träger in seiner Position, mit neuen Halteklipsen festschrauben (70 Nm).
Zeile 141: Zeile 141:
  
 
*Quertraverse anschrauben: 6 Schrauben (40 Nm).
 
*Quertraverse anschrauben: 6 Schrauben (40 Nm).
 +
*Mit Gabelschlüssel SW19 Gewindestab der Bremsabstützung in der Schubstange, die von der Bremsabstützung zum unteren Querlenker geht, um das (beim Ausbau gemessene) Einstellmaß hineindrehen.
  
 
==Ergänzende Hinweise==
 
==Ergänzende Hinweise==
  
*Beschreibung und Bilder: Conny.
+
*'''Bremsabstützungsträger'''<br>
 +
Aus dem Zubehör gibt es qualitativ gute Reparatursätze die weniger kosten als die original Mercedes Teile.
 +
Gerne werden hier die Reparatursätze von Lemförder genommen, Mitgeliefert werden auch die sgn. Klammern.
 +
Der Gewindegang der Viekantmutter in dieser Klammer ist nicht sehr tief geschnitten, ursprünglich beabsichtigt die Fa. Lemförder wohl, daß die Schraube sich hinein schneidet um so einen sicheren Sitz der Schraube zu gewährleisten. Häufig ist es jedoch so, daß die Schrauben sich nun so gar nicht richtig hinein schrauben lassen und das Drehmoment wird so hoch, daß die Schraube die Vierkantmutter aus seinem Sitz (die Klammer) hebelt. Dann wird es ärgerlich... Um diesen Umstand zu vermeiden, empfehlt es sich, ''vor'' dem Einbau und Verwendung der Halteklammer, zunächst mit einem Gewindeschneider das Gewinde der Viekantmutter nach zuschneiden.
 +
 
 +
*Um die gesamte Problematik mit den Halteklammern zu umgehen, ist es Theoretisch auch möglich, statt Halteklammer mit Vierkantmutter, eine selbst sichernde M12 Bundmutter (Polystopp-Bundmutter M12 SW18) zu verwenden. Beim Lösen wird dann einfach einen Ringschlüssel SW18 genommen, auf den Spezialschlüssel kann dann auch verzichtet werden.
 +
 
 +
*Sollte es beim Wechseln des Bremsabstützungsträgers nötig werden, auch die Konsole (am Rahmen), wegen starkem Rostbefall, zu erneuern, ist es sicher auch eine Überlegung wert, hier eine Einschweißmutter einsetzen und zu verschweißen. Zukünftige Probleme ausgeschlossen! Vorteile: Keine eindringende Feuchtigkeit mehr, keine Korrosion und das Gewinde hält sogar noch mehr, weil es länger ist. Heutzutage werden alle modernen Achsen so angebunden.
 +
 
 +
*'''Schubstange'''
 +
 
 +
*Der Gewindestab der Bremsabstützung in der Schubstange, die von der Bremsabstützung zum unteren Querlenker geht, ist maßgeblich für die Achsgeometrie (Spur, Sturz, Vor- und Nachlauf). Wie man das Fahrzeug wieder in seine Grundeinstellung bringt, bevor man  zum professionellen Spureinstellen geht, ist '''[[Vorderachse_Grundeinstellung|hier]]''' beschrieben.
 +
 
 +
*'''Lager & Lagerbock'''
 +
 
 
*Ergänzung Ölprinz (03/2020): Manchmal reicht ein Gummihammer nicht aus, das neue Lager in den Lagerbock einzuschlagen. Wir haben zu zweit gearbeitet: Ein Mann drückt das neue Lager mit einer Zange mit großem Öffnungswinkel (Knipex) zusammen, der andere schlägt es mit dem Hammer ein. Hier war auch ein Gummihammer nicht ausreichend, es wurde ein kleiner Vorschlaghammer mit untergelegtem Brett zur Druckverteilung verwendet.
 
*Ergänzung Ölprinz (03/2020): Manchmal reicht ein Gummihammer nicht aus, das neue Lager in den Lagerbock einzuschlagen. Wir haben zu zweit gearbeitet: Ein Mann drückt das neue Lager mit einer Zange mit großem Öffnungswinkel (Knipex) zusammen, der andere schlägt es mit dem Hammer ein. Hier war auch ein Gummihammer nicht ausreichend, es wurde ein kleiner Vorschlaghammer mit untergelegtem Brett zur Druckverteilung verwendet.
 +
 +
*'''Beschreibung und Bilder'''
 +
*Conny
 +
*Redaktioneller Bearbeitung: Ölprinz

Version vom 22. Mai 2020, 16:30 Uhr


Symptom

Beim Reifenwechsel sollte man gelegentlich die Bremsabstützung auf Beschädigungen (vor allem an der Manschette) überprüfen. An der Oberfläche kann das dann so aussehen:

Vore-ges-kl.jpg

Ein bißchen näher:

Vore-det.jpg

Es ist meist die Spitze des Eisbergs, ausgebaut sieht das dann oftmals so aus:

Abst06.jpg

Ist der Verschleiß sehr weit fortgeschritten, hört und fühlt man beim Bremsen ein Knacken... Dann wird es höchste Zeit!

Übersicht

Kurzbeschreibung Dieser Artikel beschreibt die Erneuerung der Bremsabstützung.
Alle Positions- und Richtungsangaben erfolgen in Fahrtrichtung, sofern nicht weiter spezifiziert!
Schwierigkeitsgrad einfach mittel schwer Dauer
Hilfsperson keine Erleichterung unbedingt erforderlich ca. 3 Stunden f. eine Seite
Ressourcen Standardwerkzeuge Sonderwerkzeuge
  • Bremsabstützung Reparatursatz
    A 126 330 11 35
  • Wagenheber
  • Unterstellböcke (Dreibein)
  • Drehmomentschlüssel
  • Ratsche, Imbus-Stecknuß SW10
  • Gabelschlüssel SW19
  • Inbusschlüssel SW10
  • Gummihammer (schwer)
  • Bohrmaschine
  • Topfbürste
  • Geschliffener Gabelschlüssel SW22

Sonderwerkzeug

Geschliffener Gabelschlüssel SW22

Dieses Sonderwerkzeug kann man gut selber herstellen, ich glaube nicht, daß es hierfür eine Quelle gibt... Ich habe hierfür einen gesenkgeschmiedeten Gabelschlüssel SW 22 genommen; das Mundstück der Gabel ist hier erhöht, das macht die Gabel (auch nach dem Schmalschleifen) stabiler. Wichtig ist beim Schmalschleifen, das Material nicht auszuglühen (bläuliche Verfärbung also vermeiden). Es sollte reichen, wenn die gesamte Weite des Schlüssels (Außenkante bis Außenkante) 31 mm beträgt. Bei mir war es nicht notwendig, die Gabel zu verschweißen. Das bringt uns zu Variante 2.

Gabelschluessel-schmal.jpg

Variante 2 sieht dann so aus:

Gabel-zu.png

Auch hier ist die Gabel schmalgeschliffen und dann zusätzlich 'oben' zugemacht (verschweißt). Das hat den Vorteil, daß eine schwer lösbare Mutter die Gabel (durch fehlende Substanz) nicht aufbiegen kann. (Die Mutter dreht den Schlüssel rund).

Eine weitere Möglichkeit, ohne ein Gabelschlüssel zu 'opfern': ein Stück Bandstahl, mindestens 4 mm stark, 31mm breit und ca 20 cm Lang. Im oberen Bereich ein 22er Loch bohren und dieses Loch zum 'Vierkant' feilen... Ist für manch einen vielleicht einfacher als Schweißen.

Vierkant22.jpg


Sicherheit

Gefahr-allg.svg.png GEFAHR
Gefahrenquelle: Unsachgemäßes Arbeiten - Bremsen sind sicherheitsrelevante Bauteile!
Gefahrenfolge: Schwere Verletzungen oder Tod können die Folge sein.
Gefahrenabwehr: Im Zweifelsfall diese Arbeit durch qualifizierte Fachwerkstatt ausführen lassen!
Warnung schwebende Last.svg.png GEFAHR
Gefahrenquelle: durch Herabfallen oder sonstige unerwartete Bewegungen schwerer Bauteile.
Gefahrenfolge: Schwere Verletzungen (Quetschungen, Abtrennen von Körperteilen) oder Tod können die Folge sein.
Gefahrenabwehr: In jedem Fall das Fahrzeug sicher hochbocken.


Arbeitsfolge

Vorbereitung

Bremsabstützung Reparatursatz A 126 330 11 35 - wenn man beide Seiten machen möchte, braucht man 2!

Tipp: Einige Zeit vor Beginn der Arbeiten reichlich Rostlöser in die 4 Schlitze, in denen die Halteklipse stecken, sprühen. Mit Glück lassen sich dann wenigstens eine oder mehrere Schrauben lösen, ohne den Spezialschlüssel verwenden zu müssen.

  • Wagen aufbocken und Reifen abnehmen.
  • Quertraverse (geht vom linken zum rechten Bremsabstützungsträger) mit 6 Schrauben SW17 (3 links, 3 rechts) abschrauben.
  • Bremsabstützungsträger lösen.


Spezialschlüssel BA.jpg  hier wird u.U. das o.g. Sonderwerkzeug eingesetzt.


  • Stoßdämpfer oben lösen (um noch ein paar cm mehr Platz nach unten zu bekommen).
  • Schelle an der Schubstange lösen.
  • Mit Gabelschlüssel SW19 Gewindestab der Bremsabstützung aus der Schubstange, die von der Bremsabstützung zum unteren Querlenker geht, herausdrehen.
  • WICHTIG: Vorher Abstand zwischen Schubstange und Trägerkörper messen, um nachher das Einstellmaß zu haben!
  • Jetzt hat man den Träger samt Bremsabstützung in der Hand.

Der eigentliche Wechsel

  • Mit Inbusschlüssel (SW10) vier Schrauben vom Deckel auf der Rückseite der Bremsabstützung aufmachen (zwei Schrauben sind mit Muttern gekontert).
  • Mit einem schweren Gummihammer die eingepreßte Bremsabstützung aus dem Träger schlagen.
  • Einpreßkammer im Träger mit einer Topfbürste (auf eine Bohrmaschine aufgesteckt) polieren und leicht einölen.

Vorher:

Abst07.jpg

Nachher:

Abst10.jpg

  • Neues Einpreßteil ebenfalls leicht einölen, mit Gummihammer in die Kammer einschlagen und mit Deckel verschließen. 4 selbstsichernde Imbusschrauben (SW10) und 2 selbstsichernde Muttern, Anzugsdrehmoment 35 Nm.

Zusammenbau

  • In umgekehrter Reihenfolge wieder einbauen.
  • Der Bremsabstützungsträger wird mit 70 Nm am Chassis festgezogen.
  • Gewindestange bis zum Anschlag eindrehen.
  • Um den Träger wieder an seine richtigen Stelle zu bekommen, mit Hebelwerkzeug (dickes Rohr, oder so wie es hier auf dem Bild zu sehen ist) Achsschenkel ein wenig nach vorn ziehen.


Abst11.jpg  Achsschenkel nach vorn drücken um den Träger zu positionieren.

  • Sitzt der Träger in seiner Position, mit neuen Halteklipsen festschrauben (70 Nm).

Klips.jpg

  • Quertraverse anschrauben: 6 Schrauben (40 Nm).
  • Mit Gabelschlüssel SW19 Gewindestab der Bremsabstützung in der Schubstange, die von der Bremsabstützung zum unteren Querlenker geht, um das (beim Ausbau gemessene) Einstellmaß hineindrehen.

Ergänzende Hinweise

  • Bremsabstützungsträger

Aus dem Zubehör gibt es qualitativ gute Reparatursätze die weniger kosten als die original Mercedes Teile. Gerne werden hier die Reparatursätze von Lemförder genommen, Mitgeliefert werden auch die sgn. Klammern. Der Gewindegang der Viekantmutter in dieser Klammer ist nicht sehr tief geschnitten, ursprünglich beabsichtigt die Fa. Lemförder wohl, daß die Schraube sich hinein schneidet um so einen sicheren Sitz der Schraube zu gewährleisten. Häufig ist es jedoch so, daß die Schrauben sich nun so gar nicht richtig hinein schrauben lassen und das Drehmoment wird so hoch, daß die Schraube die Vierkantmutter aus seinem Sitz (die Klammer) hebelt. Dann wird es ärgerlich... Um diesen Umstand zu vermeiden, empfehlt es sich, vor dem Einbau und Verwendung der Halteklammer, zunächst mit einem Gewindeschneider das Gewinde der Viekantmutter nach zuschneiden.

  • Um die gesamte Problematik mit den Halteklammern zu umgehen, ist es Theoretisch auch möglich, statt Halteklammer mit Vierkantmutter, eine selbst sichernde M12 Bundmutter (Polystopp-Bundmutter M12 SW18) zu verwenden. Beim Lösen wird dann einfach einen Ringschlüssel SW18 genommen, auf den Spezialschlüssel kann dann auch verzichtet werden.
  • Sollte es beim Wechseln des Bremsabstützungsträgers nötig werden, auch die Konsole (am Rahmen), wegen starkem Rostbefall, zu erneuern, ist es sicher auch eine Überlegung wert, hier eine Einschweißmutter einsetzen und zu verschweißen. Zukünftige Probleme ausgeschlossen! Vorteile: Keine eindringende Feuchtigkeit mehr, keine Korrosion und das Gewinde hält sogar noch mehr, weil es länger ist. Heutzutage werden alle modernen Achsen so angebunden.
  • Schubstange
  • Der Gewindestab der Bremsabstützung in der Schubstange, die von der Bremsabstützung zum unteren Querlenker geht, ist maßgeblich für die Achsgeometrie (Spur, Sturz, Vor- und Nachlauf). Wie man das Fahrzeug wieder in seine Grundeinstellung bringt, bevor man zum professionellen Spureinstellen geht, ist hier beschrieben.
  • Lager & Lagerbock
  • Ergänzung Ölprinz (03/2020): Manchmal reicht ein Gummihammer nicht aus, das neue Lager in den Lagerbock einzuschlagen. Wir haben zu zweit gearbeitet: Ein Mann drückt das neue Lager mit einer Zange mit großem Öffnungswinkel (Knipex) zusammen, der andere schlägt es mit dem Hammer ein. Hier war auch ein Gummihammer nicht ausreichend, es wurde ein kleiner Vorschlaghammer mit untergelegtem Brett zur Druckverteilung verwendet.
  • Beschreibung und Bilder
  • Conny
  • Redaktioneller Bearbeitung: Ölprinz